Piercings: Ein nie endender Trend.

Solange man jung ist oder sich so fühlt, sollte man auch ein bisschen "verrückt" sein...

Ich habe eine medizinische Ausbildung und pierce sachgemäß unter hygienischen, sterilen Voraussetzungen! Freundliche, kompetente Beratung, Diskretion und gründliche Aufklärung über die einzelnen Piercings – deren Risiken, Heilung und Nachsorge sind mir sehr wichtig!

Piercen

Von A wie Augenbraue bis Z wie Zunge - du bist bei uns in kompetenten Händen!
Wir legen großen Wert auf individuelle Beratung, Hygiene und absolut sterile Materialien, damit du mit deinem neuen Piercing keine Probleme hast und zufrieden bist. Jedes Piercing ist natürlich inklusive Ersteinsatzschmuck und Pflegeanleitung.
Ich stehe für Qualität, Perfektion, außergewöhnlichen Service und Ihre Zufriedenheit!
Michaela, Piercing Expertin

Piercingvorgang

  • Ein Einführungsgespräch steht immer am Anfang. Fragen können individuell besprochen werden. Es gibt keinen Grund aufgeregt zu sein! Wir nehmen uns viel Zeit um Qualität zu garantieren.
  • Die zu piercende Körperstelle wird desinfiziert und danach die Einstichstelle mit einem sterilen Marker der Anatomie entsprechend gekennzeichnet.
  • Steriles Material und sterile Handschuhe garantieren größtmögliche Hygiene und Sicherheit.
  • Danach wird die zu piercende Stelle mit einem sterilen Instrument (Zange, Pinzette) fixiert. Dies erfordert entsprechend Geschick und Geduld.
  • Nach nochmaliger Überprüfung wird mit einer sterilen Einwegnadel das Piercing durchgeführt.
  • Das "Schlimmste" ist geschafft! Die Nadel kann entfernt werden, im Stichkanal verbleibt nur noch die Kanüle.
  • Der sterile Erstschmuck (Bioplast) wird vorsichtig in die Kanüle eingesetzt und feinfühlig durch den Stichkanal geführt.
  • Glücklich und zufrieden... Nachdem der Schmuck verschlossen ist,
    kann das fertig gestochene Piercing bewundert werden.
  • Das neue Piercing wird nun mit einem sterilen Pflaster abgedeckt.
    Zur weiteren Pflege erhältst du von uns Infos über die entsprechenden
    Pflegematerialien und eine ausführliche Pflegeanleitung zum Nachlesen.

Altersbestimmungen / Einverständniserklärung

Du musst für Piercings mindestens 14 Jahre alt sein.

Bist du zwischen 14 und 16 Jahre alt,
müssen sowohl du, als auch dein Erziehungsberechtigter eine "Einverständniserklärung" ausfüllen.
Wir benötigen weiters von euch beiden einen amtlichen Lichtbildausweis, dein Erziehungsberechtigter muss dich zum Termin begleiten.

Bist du zwischen 16 und 18 Jahre alt,
kann dein Erziehungsberechtigter entweder mit amtlichem Lichtbildausweis zum Termin mitkommen oder die Einverständniserklärung des Erziehungsberechtigten hier als pdf-Datei herunterladen und ausdrucken. Diese bitte ausgefüllt und unterschrieben, gemeinsam mit einer Kopie des Lichtbildausweises zum Termin mitbringen (eigenen Ausweis nicht vergessen!).

Als Ausweis akzeptieren wir einen Reisepaß, Führerschein oder Personalausweis.

Häufig gestellte Fragen

Piercings werden gerade in letzter Zeit immer beliebter. Jedes Piercing kann attraktiv, erotisch und befriedigend sein, vorausgesetzt, es verheilt ohne große Probleme. Dazu gehört aber nicht nur die absolut fachgerechte Arbeit des Piercers, sondern auch das Verantwortungsbewusstsein des Gepiercten. Ebenso ist es von größter Bedeutung, dass der Piercer über eine fundierte, medizinische Ausbildung verfügt.

Tut es weh?
Da jeder Mensch ein anderes Schmerzempfinden hat, gibt es keine allgemein gültigen Aussagen. Manche spüren nur einen kurzen Piekser, andere wieder empfinden vor allem an besonders empfindlichen Stellen während des Piercingvorganges heftigere Schmerzen. Dies hängt allerdings auch wesentlich davon ab, wie du zu deinem neuen Körperschmuck stehst. Wenn du dich vor lauter Angst verkrampfst, wird es eher mehr wehtun. Wenn du dich jedoch so richtig auf deinen neuen Körperschmuck freust, gehört der kurze Moment des Schmerzes zum Gesamterlebnis dazu.
Wenn ein Piercing gestochen wird, schüttet der Körper Endorphine aus, die im Zentralen Nervensystem eine stärkere Schmerzakzeptanz hervorrufen (sozusagen ein körpereigenes Betäubungsmittel).

Ist ein Piercing teuer?
Leider ist in den letzten Jahren die Zahl der unprofessionellen Piercer drastisch gestiegen. Studios, Privatpersonen, Schmuckläden usw. bieten meist zu Schleuderpreisen angeblich professionelle Piercings an. Leider handelt es sich hierbei um Personen, die mit Bodypiercing schnell das große Geld verdienen möchten und keine professionelle Ausbildung besitzen bzw. ihre Kenntnisse auf dubiosen Lehrgängen oder durch Videos erlernt haben. Die Kunst des Bodypiercings bedarf einer professionellen und medizinischen Ausbildung. Die eigene Gesundheit ist wertvoll und sollte nicht in die Hände respektloser Personen gelegt werden.
Das TEAM HAUTNAH ist zu 100 % professionell ausgebildet. Der Preis für ein Piercing beinhaltet einen hygienisch sauberen Raum, sterile Einwegnadeln, Handschuhe und sterile Instrumente und natürlich den Ersteinsatzschmuck.

Wieso soll für Piercings niemals eine Pistole verwendet werden?
Pistolen sollten nicht für Piercings verwendet werden, da diese Geräte nicht korrekt sterilisiert werden können und deshalb meist nur mit Alkohol abgesprüht werden. Diese Reinigungsmethode tötet keine HIV bzw. Hepatitisviren ab. Außerdem kann es beim Durchschuss des Ohrknorpels zu Splitterung und Entzündungen kommen.

Welcher Schmuck wird verwendet?
Die Art und Zusammensetzung des Materials, aus dem der Körperschmuck hergestellt wird, ist entscheidend für die Abheilung eines Piercings. In unserem Studio wird als Ersteinsatzschmuck grundsätzlich Bioplast verwendet, da dieser gut verträglich ist und deutlich kürzere Abheilzeiten ermöglicht.

Wann darf man gepierct werden?
Team HAUTNAH behält sich das Recht vor Piercings abzulehnen wenn:
  • du dich in medikamentöser Behandlung befindest oder allergische Reaktionen auf Medikamente, Metalle, Latex oder Antibiotika bekannt sind.
  • du unter Drogen- oder Alkohol Einfluss stehst.
  • du an Krankheiten leidest durch die eine Heilung des Piercings nicht garantieren werden kann (z.B. Hepatitis A/B/C, HIV, Epilepsie, Bluter, Diabetiker oder auch Geschlechtskrankheiten).
  • du ein Piercing an Stellen deines Körpers wünscht die nicht für ein Piercing geeignet sind oder ein gesundheitliches Risiko darstellen.
  • du nicht volljährig bist
  • du minderjährig bist und nicht im Besitz einer schriftlichen Einverständniserklärung deines Erziehungsberechtigten bist.

Warum muss man eine Einverständniserklärung unterschreiben?
Die Einverständniserklärung ist zunächst einmal eine Einwilligung in die Körperverletzung, mit der uns die Genehmigung erteilt wird, ein Piercing durchzuführen. Desweiteren stellt der Vertrag eine Absicherung für die zu piercende Person dar und gibt ihr die Sicherheit, alle Hinweise über Pflege, Gefahren und weitere wichtige Informationen erhalten zu haben.

Wie soll ich mein frisches Piercing pflegen?
Du wirst von uns in die richtige Pflege deines Piercings eingewiesen und bekommst von uns ein Hinweisblatt mit nach Hause. Bei genauer Durchführung der Pflegeanweisung ist eine Infektion so gut wie ausgeschlossen.

Was ist im Falle einer Infektion zu tun?
Ein frisches Piercing entzündet sich immer ein wenig (leichte Rötung und Wundwasseraustritt). Dies ist völlig normal und eine natürliche Abwehrreaktion deines Körpers. Starke Schmerzen und ein Verhärten der Piercingstelle sind ein Alarmsignal. Für Notfälle stehen wir euch unter der bekanntgegebenen Mobiltelefonnummer zur Verfügung (Michaela 0650 23 48 262). Der Piercingschmuck darf in diesem Fall niemals entfernt werden, da es sonst zu ernsthaften Komplikationen kommen kann.

Preisliste

Lippe 50 €
Augenbraue 55 €
Nasenflügel 45 €
Zunge 70 €
Lippenbändchen 60 €
Septum 70 €
Ohrlochstechen 35 €
Ohrlochstechen (beide Seiten) 60 €
Ohrknorpel 60 €
Industrial 70 €
Bauchnabel 60 €
Brustwarze 65 €
Preise inkl. Ersteinsatzschmuck
Intimpiercing auf Anfrage
  • Pflegetips (PDF)